Andreas Feininger, Schiffe auf dem East River New York

Andreas Feininger, Schiffe auf dem East River New York

Andreas Feininger

Schiffe auf dem East River, New York 1940

Großformatige Fotografie

Mehr Infos

Andreas Feininger

Schiffe auf dem East River, New York 1940

schwarz - weiß Fotografie aus dem Nachlaß

Rückseitig gestempelt Andreas Feininger Archiv, Tübingen
einmalige Auflage für die Griffelkunst
Format: 40,0 x 50,0 cm / 30,5 x 39,5 cm

Andreas Feininger wurde als amerikanischer Staatsbürger 1906 in Paris geboren, verbrachte seine Jugend in Berlin und ab 1919 in Weimar und Dessau, wo sein Vater Lyonel Feininger an der Bauhaus-Hochschule unterrichtete. Seine Mutter war die aus jüdischer Familie stammende Künstlerin Julia Berg, geborene Lilienfeld (1881–1970). Andreas Feininger absolvierte am Bauhaus eine Ausbildung zum Kunsttischler und studierte anschließend an der Bauschule in Zerbst Architektur.

1929 stellte er bereits seine Fotografien in der legendären Ausstellung Film und Foto (FiFo) in Stuttgart aus. Als fertiger Architekt arbeitete er von 1929 bis 1931 in Hamburg, als Zeichner im Architekturbüro der Kaufhaus-Kette Karstadt. Da er aber in Deutschland keine Arbeitserlaubnis erhielt, ging er 1932 nach Paris und arbeitete ein knappes Jahr bei dem bekannten Architekten Le Corbusier. Da er auch in Frankreich in diesen Jahren keine Arbeitserlaubnis erhielt, emigrierte er 1933 mit seiner schwedischen Freundin Wysse Hägg, die er am Bauhaus kennenlernte, nach Stockholm, wo beide heirateten und 1935 auch ihr Sohn Tomas geboren wurde.

In Stockholm wollte Andreas Feininger eigentlich als Architekt arbeiten, er etablierte sich allerdings sehr schnell als gefragter Architekturfotograf und mittlerweile auch als fototechnischer Experte im Labor. Er baute sich eigene Kameras mit enormer Teleoptik und ein Vergrößerungsgerät mit innovativer Mechanik, das später die Firma Liesegang industriell produzierte. Mit Ausbruch des Krieges musste er 1939 mit seiner Familie nach Amerika emigrieren, nach New York, wo er auch seine Eltern wieder traf.

Andreas Feininger verdiente sich anfangs seinen Lebensunterhalt als freier Bildreporter und Fotograf. Von 1943 bis 1962 war er festangestellter Redaktionsfotograf beim LIFE-Magazin und später wieder freier Fotograf und vielgelesener Buchautor. Andreas Feininger veröffentlichte über 50 Lehrbücher und Bildbände, die teilweise auch in mehrere Sprachen übersetzt wurden. Seine Lehrbücher sind Standardwerke an Fotografischen Hochschulen. 1955 wurde er auch eingeladen, an der epochalen Ausstellung The Family of Man im Museum of Modern Art in New York teilzunehmen.

Mit seiner Fotografie erlangte er internationale Anerkennung. Andreas Feininger starb am 18. Februar 1999 im Alter von 92 Jahren in New York. Seine Bilder sind Klassiker in der Geschichte der Fotografie.


  • Autor Andreas Feininger
  • Breite 50 cm
  • Höhe 40 cm
  • signiert Ja
  • Erschienen 2010, Andreas Feininger Archive, Tübingen
  • Zustand wie neu